Dagmar Mueller
In ihrer Kunst kommt Dagmar Müllers Liebe zur Großstadt zum Ausdruck. Sie thematisiert die Auseinandersetzung des Inadividuums mit den Metropolen, im Besonderen mit Berlin. So zeigt eine Serie ihrer prägnanten Gemälde moderne Architektur, einen farbenfrohen Blick in die U-Bahn oder das Sony Center am Potsdamer Platz. Diese meist menschenleeren oder nur von schemenhaften Figuren belebten Architekturstudien erscheinen wie eine postmoderne Interpretation der scheinbar kühlen, aber dennoch hochemotionalen Bildern Edward Hoppers.
Sie wirft auch einen Blick in die futuristische Kuppel des historischen Reichstagsgebäudes in der deutschen Hauptstadt. Berliner Denkmäler wie das Brandenburger Tor, die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und der Funkturm als Pendant zum Fernsehturm am Alexanderplatz schlagen den Bogen in die Vergangenheit.
Eine andere Gemälde-Reihe untersucht die Verbindung von Sport und City, da sehen wir uns einer ungewöhnlichen Perspektive gegenüber: Die Füße von abertausend Läufern eines Marathons, Skateboardfahrer umkurven artistisch die Wahrzeichen der Stadt. Alles zusammen ergibt den Werkkomplex „Berlin of Colours“. In diesem Bildzyklus verbindet Dagmar Müller die Exaktheit der grafischen Linie mit der farbigen Spontaneität in ihrer Arbeit. Ihre bewusst flächige Malweise, gern in Orange- und Rot- oder kühlen Blau-Grün-Tönen, erinnert an Popart. Neuerdings überzieht die Künstlerin die Motive mit einem feinen Gespinst aus Farbtropfen wie ein Krakelee-Netz und verknüpft ihre Bilder so mit dem Prinzip des Drip painting des großen Abstrakten Expressionisten Jackson Pollock.
In ihrem jüngsten Bilderzyklus „Anonym“ setzt sich die Malerin mit dem Thema sichtbar/unsichtbar und der Abgrenzung von Innen- und Außenwelt auseinander. In einem der neuesten Gemälde, „Verschleiert“, zeigt sich Dagmar Müllers Arbeitsweise geradezu exemplarisch: Nach einer feinen, präzisen Vorzeichnung auf einer mehrfach von ihr selbst grundierten Leinwand mischt sie die Tubenfarben direkt auf dem Malgrund ohne Umweg über die Palette. Das ermöglicht ihr einen besonders frischen und unmittelbaren Umgang mit den Farben.
Dagmar Müllers Bilder befinden sich in Privatsammlungen in Belgien, Deutschland, Tschechien und der Schweiz.

©Judith Meisner, Kunsthistorikerin, MA.



In her art her love in large cities is expressed. She discusses the confrontation of Individuums with cities, in particular with Berlin.
So shows a series of her distinctive paintings modern architecture, a colorful look in the subway or the Sony Center am Potsdamer Platz.This mostly deserted or crowded out by shadowy figures architectural studies seem like a postmodern interpretation of seemingly cool, yet highly emotional images of Edward Hopper.
She also takes a look at the futuristic dome of the historic Reichstag in the German capital. 
Berlin monuments like the Brandenburg Gate, the Kaiser Wilhelm Memorial Church and the radio tower to rival the TV tower at Alexanderplatz strike the arc in the past.
Another painting series examines the connection between sport and City, where we are in an unusual perspective on: The feet of thousands and thousands of runners of a marathon, skateboarder curve around artistic landmarks of the city. All together creates the work complex "Berlin of Colours“.
In this cycle of her paintings Dagmar Müller combines the accuracy of the graphic line with the colored spontaneity in her work.
Her conscious scale painting, like in orange and red or cool blue-green tones, 
reminiscent of pop art.
Lately covers the artist motives with a fine web of paint drops like a crackle network
and linked their pictures as with the principle of Drip painting of the great Abstract Expressionists Jackson Pollock.
In her most recent series of paintings "Anonymous" she sets with the theme visible / invisible and the demarcation of internal and external worlds apart.
In one of her latest paintings, "Veiled" Dagmar Müller’s Functioning is shown almost exemplary:
After a fine, precise sketch on a multi-primed canvas by itself she mixes the tube paints directly on the painting surface without going through the range.
This allows a particularly fresh and immediate handling of the colors.
Dagmar Müller’s pictures are in private collections in Belgium, Germany, Czech Republic and Switzerland.

© Judith Meisner, Art Historian, MA.